Manuelle Therapie

Herausfinden und behandeln von reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat .

Im Mittelpunkt der Therapie steht das Gelenk (Athron). Die diagnostische Untersuchung zielt auf veränderte Positionsbeziehungen bzw. Bewegungsmuster ab. Störungen innerhalb eines Gelenkes (Somatische Dysfunktion) beeinflussen zugehörige Muskeln (Verspannung als Schutzmechanismus), Nerven (Ausstrahlungsschmerz) und die Gefäßversorgung (Durchblutung / Lymphe).

Die Behandlung zielt darauf ab, das Gelenk in eine strukturelle Neutralstellung zu korrigieren, sodaß die funktionelle Achse, als Referenzpunkt der Bewegung, wieder hergestellt wird.

Behandlungsverfahren sind die Mobilisation und teilweise Manipulation, Weichteiltechniken zur Querdehnung der Muskulatur sowie neuromuskuläre Therapie zur Stabilisierung des Gelenkspiels sowie Behandlung von Nervengleitstörungen.

Heraufsetzung der Beslastungsfähigkeit der betroffenen Strukturen über ein spezielles Muskelaufbautraining rundet die Behandlung ab.